Downsizing, der neue Trend

Themen, die es aus der Autoindustrie zu erzählen und zu diskutieren gibt
Benutzeravatar
Rudicar
Beiträge: 47
Registriert: Do 8. Mär 2018, 09:44

Downsizing, der neue Trend

Beitrag von Rudicar » Do 8. Mär 2018, 09:51

Autos empfinde ich als besonders attraktiv durch schöne Vielzylinder-Motoren, Hubraum, Sound , Power, Dynamik. Aus bekannten Gründen ist Downsizing der neue Trend geworden. Die kleinvolumigen Motoren mit nur noch 3 oder 4 Zylindern, synthetisch erzeugter Sound, usw. nehmen mir schon etwas den Spass.
Weiss nicht, wie andere das sehen, ich wünsche mir jedenfalls zu diesem Thema "die gute alte Zeit " zurück.
Ich wollte das nur mal bei all den Diskussionen rund um Autos einfach so in den Raum stellen.

:!: :?:

Benutzeravatar
Cabrio777
Beiträge: 22
Registriert: Di 30. Jan 2018, 17:33

Beitrag von Cabrio777 » Do 8. Mär 2018, 16:14

Als Oldtimerfan ist das Downsizing für mich Autofahren zum abgewöhnen.
Genauso wie Emobiltät. Gibt ja wohl nichts langweiligeres als ein E-Motor.

:roll:
Fahre Cabrio, weil es Spass macht :P

Cabrioer
Beiträge: 1
Registriert: Do 8. Mär 2018, 16:24

Beitrag von Cabrioer » Do 8. Mär 2018, 16:28

Mit Downsizing kann ich nichts anfangen. Spart wohl vorallem Kosten in der Industrie. Aus einem Motor hole ich drei Varianten über entsprechende Software heraus (siehe Mercedes C200, C250, C300). Aber diese Art von Hochzüchtung geht mit Sicherheit auf Kosten der Lebensdauer. kann mir gut vorstellen, dass der C300 vor dem C200 seinen Geist aufgibt.

Benutzeravatar
Targa911
Beiträge: 14
Registriert: So 25. Feb 2018, 16:19

Beitrag von Targa911 » Do 8. Mär 2018, 19:49

Ich kann dem Downsizing auch nichts abgewinnen. Was ist noch einem BMW mit 3 Zylinder-Motor. Die Karrosserie, aber nichts mehr übrig von der faszinierenden Motorentechnik, was die Marke immer ausgezeichnet hat. Verbrauchsvorteile bringt es auch nicht wirklich.

Benutzeravatar
A8er
Beiträge: 10
Registriert: Mo 5. Mär 2018, 16:20

Beitrag von A8er » Fr 9. Mär 2018, 09:09

Das Downsizing war für mich der erste Schritt zum Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor. Bringt zwar nichts, aber hat das Umweltgewissen der Autoindustrie durch Hilflosigkeit charakterisiert. Noch erfreue ich mich an den aktuellen schönen Motoren, die Audi, Mercedes, BMW und Co zumindest bei einigen Modellen noch anbieten

:D

Benutzeravatar
DEPU4711
Beiträge: 3681
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:06

Beitrag von DEPU4711 » Di 27. Mär 2018, 18:41

Grundsätzlich hat uns der NEFZ-Verbrauchszyklus diese Motoren beschert. Denn wenn es darum geht bei sehr wenig Leistungseinsatz wenig Kraftstoff zu verbrauchen sind nun einmal kleine Brennräume und Aufladung ideal. Das dieses Konzept bei hohen Tempi eher ins umgekehrte schlägt, ist die Kehrseite der Medaille. Genau diese kommt eben häufig im Alltag zum tragen und verursacht beim Kunden Missmut. Es gibt wenige wirklich gut gemachte Downsizing Triebwerke. Meine Favoriten sind hier der 1.0 EcoBoost von Ford, der 1,0l Turbo von Opel, der 1,5l 3-Zylinder von PSA und der 1.5TSI von VAG.

Ich bin auch klar für größere Motoren mit mindestens 5 Zylindern und auch gerne ohne Aufladung. Aber ich denke diese Zeiten sind nun einmal leider gänzlich vorbei. Exoten wie etwa der Ford Mustang GT (5,0l V8 Sauger - ein Traum) bleiben in den Verkaufszahlen schlicht Kennern und Genießern vorbehalten. Die meisten Kunden wollen es möglichst billig, lassen sich von Prospektwerten blenden oder beschäftigen sich schlicht nicht mit dem Thema Auto. Genau deshalb werden unsere Autos auch Immer austauschbarer ...

E-Mobilität ist aktuell leider nicht sonderlich praxisnah und vor allem noch viel zu teuer. Wer aber mal mit einem E-Auto längere Zeit gefahren ist, will diese Antriebsform eigentlich kaum noch missen. Der BMW i3 ist ein richtig geiles Teil. Fährt sich richtig zackig und geht ordentlich voran. Auch ein e-Golf macht im Alltag viel Vergnügen und das geräuschlose Fahren ist in der Tat süchtig machend. Einen Tesla bin und werde ich nicht fahren aus Ablehnung gegenüber dem Konzept, der Marke und dem Gründer. Aber er hat es geschafft, dass die Leute mehr über E-Autos reden und diese Konzept bei vielen Herstellern auch einen hohen Stellenwert nun genießt. Dafür muss man ihm Dank zollen.

Ich selbst werde mir wohl noch einen älteren BMW mit R6 oder V8 Antrieb besorgen und diesen als Freizeitmobil nutzen. Für meinen Alltag soll der MINI in naher Zukunft durch ein praktischeres, familientauglicheres und nachhaltigeres Fahrzeug ersetzt werden.
Warum ich Mietwagen fahre?! Weil ich es kann :)

Caddy
Beiträge: 7
Registriert: So 7. Jan 2018, 09:11

Beitrag von Caddy » Do 29. Mär 2018, 08:28

DEPU4711 hat geschrieben:
Di 27. Mär 2018, 18:41
Grundsätzlich hat uns der NEFZ-Verbrauchszyklus diese Motoren beschert. Denn wenn es darum geht bei sehr wenig Leistungseinsatz wenig Kraftstoff zu verbrauchen sind nun einmal kleine Brennräume und Aufladung ideal. Das dieses Konzept bei hohen Tempi eher ins umgekehrte schlägt, ist die Kehrseite der Medaille. Genau diese kommt eben häufig im Alltag zum tragen und verursacht beim Kunden Missmut. Es gibt wenige wirklich gut gemachte Downsizing Triebwerke. Meine Favoriten sind hier der 1.0 EcoBoost von Ford, der 1,0l Turbo von Opel, der 1,5l 3-Zylinder von PSA und der 1.5TSI von VAG.
1,5 l Motoren 3Zylinder haben gerade im Gegensatz zu 1,5 l 4Zylindern große Brennräume. Das ist nicht die Ursache für geringen Verbrauch. Die Praxis zeigt auch, dass die 3 Zylinder keinen Verbrauchvorteil bringen.
Es gibt hier nur eine Lösung, die tasächlich geringen Verbrauch mit wenig Schadstoffausstoss garantieren würde: kleinvolumiger Dieselmotor mit guter Chemiefabrik zur Abgasreinigung. Würde den Motor zwar verteuern, aber durch hohe Stückzahlen wäre der preis sicher wieder auf ein vernünftiges Niveau zu drücken. Das will man aber nicht, stattdessen wird der Diesel verteufelt. Der Diesel hat immer den besseren Wirkungsgrad als jeder Ottomotor und wird es immer haben.
Stattdessen macht man das Gegenteil und baut keine neuen kleine Dieselmotoren mehr, siehe VW. Es ist mehr als überfällig, dass mal wieder echte Ingenieure Unternehmen leiten, bevor die deutsche Autoindustrie zu reinen Montagebetrieben verkommen, die nur noch Zukaufkomponenten zusammenschrauben.

Benutzeravatar
DEPU4711
Beiträge: 3681
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:06

Beitrag von DEPU4711 » Do 29. Mär 2018, 11:53

Bei BMW wäre mein Wunsch damals gewesen den 2,0l R6 wieder auferstehen zu lassen mit Aufladung. So wäre ein 320d mit R6 und Zylinderabschaltung IMHO die perfekte Lösung gewesen, sowie ein Alleinstellungsmerkmal.

BMW sieht im Maß 0,5l/Zylinder das Optimum, wodurch sich zudem alle Motoren aufeinander aufbauen lassen
1,5l => 3 Zylinder
2,0l => 4 Zylinder
3,0l => 6 Zylinder
4,0l => 8 Zylinder
Warum ich Mietwagen fahre?! Weil ich es kann :)

Benutzeravatar
T-Roccer
Beiträge: 110
Registriert: Do 1. Mär 2018, 16:49

Beitrag von T-Roccer » Do 29. Mär 2018, 12:21

DEPU4711 hat geschrieben:
Do 29. Mär 2018, 11:53
l.

BMW sieht im Maß 0,5l/Zylinder das Optimum, wodurch sich zudem alle Motoren aufeinander aufbauen lassen
1,5l => 3 Zylinder
2,0l => 4 Zylinder
3,0l => 6 Zylinder
4,0l => 8 Zylinder
Ist bei Mercedes in etwa auch so mit 0,5 l/Zylinder. Scheint technisch das Optimale zu sein.

Benutzeravatar
DEPU4711
Beiträge: 3681
Registriert: So 14. Jan 2018, 11:06

Beitrag von DEPU4711 » Do 29. Mär 2018, 12:23

Ja, technisch scheint es ideal zu sein. Witzig ist jedoch, dass diese Triebwerke in der Praxis aber nicht so optimal arbeiten.
BMW baut ja sogar für Diesel und Benzin die Rumpfmotoren identisch!
Warum ich Mietwagen fahre?! Weil ich es kann :)

Antworten

Zurück zu „Neues aus der Autoindustrie“

sunnycars
sunnycars